Taiwanesische Festspiele am Finaltag

Am letzten Tag der Austrian Open zeigten die AthletInnen aus Asien einmal mehr ihre Klasse: Vier Bewerbe wurden von Taiwan, einer von Malaysien gewonnen. Die europäische Badminton-Hochburg Dänemark war in drei Finalspielen vertreten, konnte aber keine Siege verbuchen.

Malayischer Sieg im Herreneinzel

Der Sieg im Herreneinzel ging an den Bezwinger von Wolfgang Gnedt, den Malayen Yeoh Seng Zoe; er konnte den Dänen Magnus Johannesen in zwei Sätzen mit 21:14 und 21:15 bezwingen.

Alle anderen Bewerbe gingen an AthletInnen aus Taiwan; das Herrendoppel Lin / Tpesu setzte sich in zwei Sätzen gegen die dänische Paarung Boe / Kjaer durch.

Knappe Entscheidungen in den Damenbewerben

Sowohl im Dameneinzel als auch im Damendoppel kam es zu internen Duellen zwischen Athletinnen aus Taiwan, die erst in drei Sätzen entschieden wurden.

Im Dameneinzel konnte die auf Position 1 gesetze Wen Chi Hsu sich mit 16:21, 21:19 und 21:16 gegen ihre Landsfrau Shuo Yun Sung durchsetzen und ihre Setzung bestätigen.

Das Damendoppelfinale gewannen Lee / Tpeteng aus Taiwan gegen die auf 1 gesetze dänische Paarung Finne-Ipsen / Surrow mit 21:19, 15:21 und 21:10.

Zwei Titel für Lee Chia Hsin

Im letzten Finalspiel –  dem Mixeddoppel –  konnte sich Lee Chia Hsin  mit ihrem Partner Ye Hong Wie in zwei Sätzen gegen ihre Landsleute durchsetzen und einen zweiten Sieg sichern.

Insgesamt freuen wir uns über ein gelungenes Turnier mit hochkarätigen Spielen und verdienten SiegerInnen, und begeisterten ZuschauerInnen!